Windows 10 Rechner als Entwickler-Workstation

By | 17. Dezember 2017

Ich bin gespannt ob sich überhaupt jemand für eine Entwicklungsumgebung unter Windows 10 interessiert, aber durch die Anschaffung eines „neuen“ Rechners, auf welchem zur Abwechslung mal kein MacOS läuft musste ich mich damit einfach beschäftigen. Ich kann gleich damit beginnen, das ich bisher relativ zufrieden bin.

Windows 10 mit dem „eingebauten“ Ubuntu macht sich nicht so schlecht wie befürchtet, kann meiner Meinung nach zwar einfach vom Komfort und Design nicht mit MacOS mithalten, kostet aber auch mal bedeutend weniger Geld so eine Kiste.

Was habe ich mir installiert, um halbwegs vernünftig meiner Arbeit nachgehen zu können? .. Ok was wollte ich überhaupt erreichen: Etwas Webentwicklung (PHP) und die passenden Tools um meiner Beschäftigung als „DevOps-Guy“ bei uns gerecht zu werden.

Windows 10 Ubuntu Bash installieren

Damit man unter Windows die Bash nutzen kann, muss zu erst der „Entwicklermodus“ angeschaltet werden. Dafür in der Systemsteuerung die entsprechende Funktion aktivieren.

Anschließend dann noch die Linux-Integration anschalten und ggf. aus dem Windows Store Ubuntu besorgen (entsprechender Link beim Versuch die Bash aufzurufen). Die Option findet ihr unter „Windows Features aktivieren oder deaktivieren“.

 

NodeJS für Windows

Einfach downloaden und über den Wizard installieren: Download NodeJS

Terminal für Windows 10

Als Ersatz für den nicht ganz so hübschen Prompt unter Windows, habe ich mich für „hyper.js“ entschieden. Wie der Name schon andeutet ein Terminal welches auf Javascript basiert. Hübsch und schnell (allerdings auch kein echter Ersatz für das geliebte iterm2 unter MacOS).

Nach der Installation, habe ich nur noch die default Shell auf die bash geändert und fertig.Das könnt ihr in eurem Home-Verzeichnis in der Datei „hyper.js“:

Editor

Beim Editor bleibt alles beim alten, atom.io und Netbeans. Beide laufen unter Windows anständig und bringen alles mit was ich so brauche.

Alles weitere

Der Rest dürfte klar sein, da wir ein „normales“ Ubuntu haben, lässt sich alles installieren was wir so brauchen. Python, PHP, Apache, Git.. etc. aber das brauche ich ja wohl hoffentlich nicht weiter beschreiben. Sehr froh bin ich übrigens, dass ich auch der Bash einfach mein „atom .“ beibehalten kann, und im Editor lande!