Endlich Verwendung für mein Quietscheentchen (Rubber Ducking)

Von | 26. April 2011

Wenn ich ab und an mal in meiner 3 Heimat bin (Würzburg), habe ich öfters die Ehre im Hotel am Congress-Zentrum zu nächtigen. Was hat das aber nun mit meinem Quietscheentchen zu tun ? Also das ist eigentlich ganz einfach, in dem Hotel befindet sich auf jedem Zimmer (vermute ich mal) ein Entchen, welche man auch an der Rezeption erwerben kann. Die Auswahl reicht vom Teufel bis zum Engel (ähnliche oder die gleichen finden sich übrigens im Duckshop), nun habe ich mir irgendwann auch mal eines mitgenommen (gekauft!) welches jetzt gelangweilt auf meinem Rand der Badewanne wohnt, da ich doch lieber dusche!

Beim schmökern durch einen Blog bin ich dann Heute über einen Artikel zum Thema “komplizierte Aufgaben lösen”  gestolpert, wo auch das Rubber Ducking beschrieben wurde. Hierbei handelt es sich um ein ganz einfaches Vorgehen um Denkblockaden zu beseitigen: Man setze ein Quietscheentchen auf seinen Monitor und schildere ihm das Problem. Durch das Sprechen tut sich wohl etwas im Hirn was für eine Lösung  sorgen kann.

Im Büro würde ich es mir aber vielleicht sparen mit dem Entchen auf meinem Schirm zu sprechen? Muss nur noch sehen wie ich die Ente an einem TFT Monitor befestigt bekomme!